Alles über Klassenfahrten in Schleswig-Holstein

Alles über Klassenfahrten in Schleswig-Holstein

In unserer Serie stellen wir die einzelnen Richtlinien vor, die für die Durchführung von Klassenfahrten in den Bundesländern gelten. Heute im Fokus: Schleswig-Holstein. Das Ministeriums für Bildung und Frauen hat im Runderlass „Lernen am anderen Ort“  folgende Regeln für schulische Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes getroffen:

Definition von schulischen Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes

Zu „schulischen Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes“ zählen demnach

  • Unterrichtsveranstaltungen außerhalb des Schulgeländes,
  • Angebote im Rahmen der Ganztagsbetreuung,
  • sonstige Angebote der Schule außerhalb des Schulgeländes,
  • Schulausflüge.

Jeder Schüler ist (mit Ausnahme bei offenen Angeboten) zur Teilnahme verpflichtet, außer er wurde offiziell beurlaubt oder ausgeschlossen.

Vorbereitung und Genehmigung

Schulische Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes werden durch eine Lehrkraft geleitet, welche die Vorbereitung und Planung übernimmt. Die Schulleitung genehmigt die Veranstaltung dann im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Mehrtägige Schulausflüge sind rechtzeitig und mit Schülern und Eltern zu erörtern. Die Eltern bzw. volljährigen Schüler müssen dann eine schriftliche Erklärung abgeben, mit der sie der Veranstaltung zustimmen und sich verpflichten, die entstehenden Kosten zu tragen.

Der Leiter schließt Verträge mit Beförderungs- und Beherbergungsunternehmen im Namen der Eltern bzw. der volljährigen Schüler nach deren Zustimmung ab. Verträge dürfen nur abgeschlossen werden, wenn die Veranstaltung durch die Schulleitung genehmigt wurde.

Aufsicht und Begleitpersonen

Der Leiter trägt die Verantwortung für die Aufsicht während der Veranstaltung. Bei mehrtägigen Schulausflügen oder besonderen Aufsichtsverhältnissen übernehmen weitere Lehrkräfte oder Begleitpersonen die Beaufsichtigung.

Der Leiter sorgt dafür, dass eine ausreichende Erste-Hilfe-Ausrüstung verfügbar ist. Mindestens eine der aufsichtsführenden Personen muss über aktuelle Kenntnisse in Erster Hilfe verfügen.

Ausschluss von Schülern

Wenn durch undiszipliniertes Verhalten der Ablauf gefährdet ist und erzieherische Maßnahmen nicht ausreichen, können Schüler von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. In diesen Fällen entscheidet der Schulleiter über den sofortigen Ausschluss. Die Eltern minderjähriger Schüler sind umgehend zu unterrichten. Wird der Schüler von den Eltern nicht abgeholt und ist eine Begleitung nicht möglich, wird der Schüler alleine nach Hause geschickt, wenn er nach Alter und Reife dazu imstande ist. Die Eltern bzw. der Schüler tragen die Kosten für die Rückfahrt.

Hinweis
Im Blog erläutern wir genauer, wann der Ausschluss von Klassenfahrten zulässig ist und was dabei zu beachten ist.

Besonderheiten bei sportlichen Aktivitäten

Ist eine sportliche Aktivität (z.B. im Gebirge, im Wasser, in der Luft) geplant, so muss die Lehr- oder Fachkraft nachweislich über eine der folgenden Qualifikationen verfügen:

  • Eine bestandene Prüfung in der jeweiligen Sportart im Rahmen eines Ausbildungs- oder Studienganges Sport oder
  • die gültige Übungsleiter-, Trainer- oder Schulsportlizenz des betreffenden Sportfachverbandes oder
  • eine erfolgreiche Teilnahme an einer hierfür ausgewiesenen Fortbildungsveranstaltung des IQSH oder einer vergleichbaren Einrichtung eines anderen Bundeslandes.

Bei Wassersportaktivitäten muss die Lehrkraft oder die schulische Fachkraft zusätzlich die Rettungsfähigkeit nachweisen, und zwar durch

  • das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze der DLRG, des DRK oder des ASB oder
  • den Nachweis über die sportartspezifische Rettungsfähigkeit.

Die besonderen Anforderungen für die Rettungsfähigkeit werden für einzelne Wassersportarten durch die oberste Schulaufsicht festgelegt. Der Nachweis der Rettungsfähigkeit soll alle vier Jahre erneuert werden.

Tipp
Wir haben einige allgemeine Hinweise zusammengefasst, was beachtet werden muss, wenn Schwimmen auf Klassenfahrt geplant ist.

Wenn keine der aufsichtsführenden Personen über Nachweise verfügt, muss eine geeignete und volljährige Person mit der entsprechenden Qualifikation für die gesamte Dauer der Sportaktivität hinzugezogen werden. Die Verantwortung für die pädagogische Leitung und Aufsicht bleibt jedoch beim Leiter. Dieser muss sich über sportartspezifische Gefährdungen informieren, für Sicherheit sorgen, sofern das keine besonderen Fachkenntnisse der Sportart voraussetzt, und darauf achten, dass die Schüler den Weisungen der externen Fachkraft folgen. Diese ist vor Beginn der Veranstaltung über den Leistungsstand und Beeinträchtigungen von Schülern zu informieren.

Bei allen Aktivitäten im oder auf dem Wasser dürfen nur Schüler mit Schwimmnachweis (mindestens Jugendschwimmabzeichen in Bronze) teilnehmen. Bei Aktivitäten auf dem Wasser müssen die Schüler und aufsichtsführenden Personen Schwimm- oder Rettungswesten tragen. In begründeten Einzelfällen können Ausnahmen zugelassen werden.

Hinweis
Für genauere Informationen sind auch die „Sicherheits-Regeln zum Befahren von Gewässern für das Rudern als schulische Veranstaltung“ heranzuziehen.

Minderjährige Schüler dürfen an sportlichen Aktivitäten mit besonderen Qualifikationsanforderungen oder erhöhtem Gefährdungspotential (z.B. Fahrradfahren, Baden) nur mit schriftlichem Einverständnis der Eltern teilnehmen.

Kosten und Finanzen

Kein Schüler soll aus finanziellen Gründen an der Teilnahme am Schulausflug gehindert werden. Die Kosten für die Veranstaltung müssen für alle Teilnehmer zumutbar sein.

Tipp
Um Klassenfahrten überhaupt zu ermöglichen, gibt es auf lokaler und auf Bundesebene diverse Förderungsmöglichkeiten. Hier stellen wir einige Varianten vor.

Reisekostenerstattung

Bei schulischen Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes erhalten Lehrkräfte und bei Bedarf weitere Begleitpersonen Reisekostenvergütung nach dem Bundesreisekostengesetz (BRKG). Davon abweichend gelten folgende Vereinbahrungen:

  • Anstelle von Tagegeld und Übernachtungsgeld wird eine Aufwandsvergütung nach § 9 Abs. 1 BRKG erstattet. Die Aufwandsvergütung beträgt für jeden Kalendertag 4/10 des vollen Tagegeldes, für jede Nacht 3/10 des Übernachtungsgeldes.
  • Die Festsetzung der Aufwandsvergütung schließt im Einzelfall die Erstattung notwendiger Mehrkosten nicht aus, wenn sie nachgewiesen und hinreichend begründet werden.
  • Fahrtkosten für regelmäßig verkehrende Beförderungsmittel werden bis zur Höhe der niedrigsten Beförderungsklasse erstattet. Für die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegten Wegstrecken wird keine Vergütung gewährt.

Stehen der Schule zusätzliche Mittel von dritter Seite zur Verfügung, so können Lehrkräften oder Begleitpersonen auch aus diesen Mitteln die Reisekosten ersetzt werden.

Hinweis
Mehr Informationen zum Streitthema „Reisekostenerstattung für Lehrer“ geben wir hier im Blog.

Beförderung

Schulische Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes werden mit regelmäßig verkehrenden Beförderungsmitteln oder Reisebussen durchgeführt. Die Benutzung von privaten Kraftfahrzeugen ist grundsätzlich nicht zulässig. Über Ausnahmen entscheidet die Schulleitung.

Quelle

Lernen am anderen Ort, Runderlass des Ministeriums für Bildung und Frauen vom 19. Mai 2006 – III 422
Richtlinien für Schulfahrten in Schleswig-Holstein

Hinweis
Welche Rahmenbedingungen für Klassenfahrten in den anderen Bundesländern gelten, kann hier nachgelesen werden.

 

Keine Neuigkeiten mehr verpassen. Jetzt HEROLÉ Newsletter abonnieren!

Alle Informationen rund um Klassenfahrten, Angebote und Aktionen. Gleich anmelden!

Carsten Herold

Geschäftsführer HEROLÉ Reisen

Verwandte Artikel