Pauken wie vor 100 Jahren: Schulmuseen in Deutschland

Pauken wie vor 100 Jahren: Schulmuseen in Deutschland

Mit der Schiefertafel unter dem Arm bei Wind und Wetter mehrere Kilometer zu Schule laufen, stramm stehen, wenn der Lehrer hereinkommt, getrennte Klassenzimmer für Jungs und Mädchen – wie der Schulalltag früher aussah, wissen heutige Schüler allenfalls aus den Erzählungen der Großeltern.

In vielen Städten gibt es daher Schulmuseen, die das Lehren und Lernen früherer Generationen veranschaulichen. Wir stellen Ihnen heute einige Schulmuseen vor, die Sie auf Ihrer Klassenfahrt besuchen können.

Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig

Das Leipziger Schulmuseum liegt direkt im Stadtzentrum, neben dem Stasi-Museum „Runde Ecke“. Neben zahlreichen Ausstellungsgegenständen, die es hier zu bestaunen gibt, können Gruppen historische Schulstunden nacherleben und sich mit dem Schulalltag bspw. der Kaiserzeit auseinandersetzen. Außerdem können verschiedene Workshops und Projekte belegt werden, unter anderem zu schulischem Widerstand unter Diktaturen oder der Situation jüdischer Schüler in Leipzig zur Zeit des Nationalsozialismus. Die Bibliothek des Schulmuseums beherbergt über 30.000 Bücher und Schriften aus über 100 Jahren Schulgeschichte, darunter Lehrbücher, pädagogische Fachliteratur, Schülerzeitungen und Klassenbücher.

Das Projektangebot des Schulmuseums in Leipzig bietet etwas für jede Klassenstufe; der Eintritt ist frei.

Schulmuseum Bremen

Das Bremer Schulmuseum wurde 1983 in dem historischen Schulgebäude Auf der Hohwisch im Bremer Stadtteil Hastedt eingerichtet. Der Fundus des Museums umfasst etwa 30.000 Objekte, Dokumente und Bilder der Bremer Schulgeschichte.

Für Schulklassen gibt es verschiedene Führungs- und Projektangebote zum Schulalltag in der Kaiserzeit, Weimarer Republik, Nationalsozialismus und Nachkriegszeit bspw. mit szenischen Lesungen, von der Reformpädagogik inspirierten Mitmachprogrammen und einem historischen Frühstück.

Außerdem bietet das Bremer Schulmuseum Fort- und Weiterbildungsprogramme für Lehrkräfte und Referendare an.

Historischer Unterricht im Kaiserzeitzimmer © Verein Schulmuseum Dresden e.V.

Historischer Unterricht im Kaiserzeitzimmer
© Verein Schulmuseum Dresden e.V.

Schulmuseum Dresden

Dass Dresden eine geschichtsträchtige Stadt ist, ist weithin bekannt. So darf im historischen Bildungsangebot der Stadt natürlich auch ein Schulmuseum nicht fehlen. Es befindet sich seit 2003 im „Jungehaus“ der ehemaligen 48. Grundschule. Die Ausstellung zeigt Klassenzimmer aus allen vier historischen Systemen des 20. Jahrhunderts sowie Räume, die die Geschichte des naturwissenschaftlichen Unterrichts darstellen. Neben Führungen und erlebbaren Unterrichtsstunden bietet das Dresdner Schulmuseum für ältere Schüler und Erwachsene auch Schreib- und Lesekurse für alte Schriften wie Sütterlin und Kurrent an.

Schulmuseum Hamburg

Seit 2003 ist das Hamburger Schulmuseum nach einem Umzug aus der Neustadt in der ehemaligen Realschule St. Pauli beheimatet. Mit zahlreichen Exponaten auch aus privaten Spenden zeigt es die Hamburgische Schulgeschichte vom Kaiserreich über die Weimarer Republik und die NS-Zeit bis in die Nachkriegszeit. Neben umfangreichen Führungen können auch Museumskoffer für den Unterricht in der Schule ausgeliehen werden, die authentisches Material zur Schule in der NS-Zeit beinhalten. Zudem finden im Hamburger Schulmuseum häufig Sonderausstellungen statt, die in Zusammenarbeit mit örtlichen Schulen realisiert werden.

Schulgeschichte erleben

Ein Besuch in einem Schulmuseum bietet Ihren Schülern und Ihnen die Möglichkeit, den Schulalltag früherer Generationen hautnah zu erleben. Der ein oder andere Schüler wird sicher über die strengen Sitten aus Urgroßmutters Zeiten erstaunt sein und die eigenen Lehrer in ganz anderem Licht sehen. 🙂

Weitere Schulmuseen in ganz Deutschland finden Sie hier. Entführen Sie Ihre Klasse doch einmal in vergangene Zeiten und erleben Sie Unterricht wie vor 100 Jahren.

Carsten Herold

Geschäftsführer HEROLÉ Reisen

Verwandte Artikel