CO2-Emissionen – So wird die Klassenfahrt grün

CO2-Emissionen – So wird die Klassenfahrt grün

Nicht erst seit kurzem ist Klimaschutz ein wichtiges Thema. Internationale Klimagipfel und weltweite Investitionen in den Ausbau erneuerbarer Energien versuchen, im Großen dem Klimawandel entgegen zu wirken. Doch auch im Kleinen, bspw. auf Klassenfahrten, lässt sich etwas für den Schutz der Umwelt tun.

Natürliche CO2-Emissionen – Die Umwelt im Gleichgewicht?

Die natürlichen CO2-Emissionen, also das Kohlendioxid, das bspw. von Ozeanen, Böden und der Vegetation abgegeben wird, sind Teil eines Kreislaufes. Das bedeutet, dass in der Natur ebenso viel CO2 abgegeben wird, wie auch wieder absorbiert wird. Durch die Eingriffe des Menschen in die Natur wird diese Balance jedoch gestört. Die Verbrennung fossiler Rohstoffe verursacht zusätzliches CO2. Gleichzeitig steht durch die zunehmende Abholzung von Wäldern immer weniger Vegetation zur Verfügung, die CO2 aufnehmen und umwandeln kann.

CO2-sparsam verreisen – Klassenfahrten im Reisebus

Etwa 63% der bei Herolé gebuchten Klassenfahrten sind Busreisen. Das unten stehende Diagramm zeigt deutlich, dass Busfahrten im Vergleich die emissionsärmste Reiseart sind. Auch Bahnfahrten, die bei uns 11-12% der Klassenfahrten ausmachen, schneiden vergleichsweise gut ab.

Quelle: ifeu - 2. Studie Vergleichende Umweltbilanz des Reisebusses

Quelle: ifeu – 2. Studie Vergleichende Umweltbilanz des Reisebusses

Die Ergebnisse dieser Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg beziehen sich auf den Verbrauch der Verkehrsmittel im Falle einer maximalen Sitzplatzauslastung.

Gegenüber anderen Verkehrsmitteln hat der Reisebus einige wesentliche Vorteile:

  • Er bietet vielen Personen Platz.
  • Das Gewicht je Sitzplatz ist relativ gering.
  • Reisebusse werden von effizienten Dieselmotoren angetrieben.
Checkliste Busfahrt

Ein Herolé-Bus auf Reise

Da die Bahn pro Sitzplatz mehr Material als ein Reisebus aufwendet, schneidet sie trotz des günstigen Rad-Schiene-Systems etwas schlechter ab. Der große Vorteil der Bahn besteht jedoch darin, dass sie fast nur mit Strom betrieben wird. Dabei werden zum einen die in Kraftwerken anfallenden Schadstoffe bei der Stromerzeugung wirkungsvoll reduziert. Zum anderen wird ein Teil des benötigten Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen.

Im Gegensatz zur Bahn und anderen Verkehrsmitteln kann der Reisebus zusätzlich mit der besten Auslastung punkten. Während die Bahn feste Fahrpläne verfolgt und dabei selten eine 100%ige Auslastung erreicht, werden Reisebusse gezielt gechartert und sind in der Regel voll besetzt. Dies führt dazu, dass der durchschnittliche Energieverbrauch pro Person und Kilometer am geringsten ist.

Abgesehen vom Betrieb der Fahrzeuge sind auch die Bereitstellung der Infrastruktur, die Produktion, Wartung und Entsorgung ausschlaggebend. Auch dabei schneiden Reisebusse und die Bahn sehr gut ab.

Abschließend resümiert das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg:

„Insgesamt ist der Reisebus eines der umweltverträglichsten Verkehrsmittel. Dies nicht zuletzt deswegen, weil er bei dem heute vordringlichen Umweltproblem Treibhauseffekt besonders gut abschneidet.“

Der CO2-Gigant Flugzeug

FlugNicht immer gibt es – gerade bei Reisen zu weit entfernten Zielen – eine vernünftige Alternative zum Flugzeug. 25% unserer Klassenfahrten sind bereits Flugreisen.

Zwar sind Flugzeuge je Sitzplatz verhältnismäßig leicht. Jedoch muss für die langen Strecken viel Kraftstoff mitgeführt werden. Durch das Fliegen und die wesentlich höheren Geschwindigkeiten ist auch der Energieverbrauch entsprechend höher als bei anderen Verkehrsmitteln.

Seit Jahren sind Wissenschaftler und Entwickler bemüht, dieser verhältnismäßig schlechten Energiebilanz entgegenzuwirken. Dabei werden Verfahren zur Herstellung leichter Bauteile erforscht und vorangetrieben. Zudem werden Techniken entwickelt, große Bauteile in einem Geißverfahren in einem einzigen Stück herzustellen. So lassen sich die Hälfte der Rohstoffe und 65% der benötigen Energie einsparen.

myclimate – klimabewusst reisen

Die gemeinnützige Organisation myclimate engagiert sich weltweit für den Klimaschutz durch Bildung, Beratung und CO2-Kompensation in hochwertigen Klimaschutzprojekten.

Mit Herolé zusammen können Sie auf Klassenfahrten Ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Sie haben die Möglichkeit, für jede Reise einen Beitrag ihrer Wahl zu leisten, um die Reise klimaschonend zu gestalten.

Der Emissionsrechner ermöglicht Ihnen einen Überblick über den CO2-Ausstoß Ihrer Klassenfahrt.

Wie können Sie vorgehen, um myclimate zu unterstützen?

Ganz einfach!

  1. Sprechen Sie in der Klasse über das Thema und einigen Sie sich auf einen Beitrag. Sie können sich dabei an unserer Empfehlung orientieren (3€ pro Teilnehmer bei einer Busreise) oder den Emissionsrechner auf der Seite von myclimate nutzen.
  2. Überweisen Sie den Klimaschutzbeitrag gleich bei der Buchung der Reise mit (siehe Buchungsformular)! Wir geben Ihren vollen Spendenbetrag direkt an myclimate weiter.

Hinweis
Thematisieren Sie mit den Schülern bei der Vorbereitung der Klassenfahrt das Thema CO2-Emissionen. So können Sie Ihre Klasse für Umweltschutz und den verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur sensibilisieren.

Carsten Herold

Geschäftsführer HEROLÉ Reisen

Verwandte Artikel