Ab in den Schnee! Tipps für Ski-Klassenfahrten

Ab in den Schnee! Tipps für Ski-Klassenfahrten

Ski-Klassenfahrten liegen derzeit voll im Trend. Und das aus gutem Grund! Die Schüler bewegen sich gemeinsam an der frischen Luft in den schönsten Bergregionen Europas und lernen sich bei den Abfahrten besser kennen. Zugleich bieten Klassenfahrten vielen Schülern die Möglichkeit, Wintersportarten wie Skilaufen oder Snowboarden kennenzulernen – obwohl zuhause das Interesse oder die finanziellen Möglichkeiten fehlen. Wir verraten, welche Skiregionen für Klassen geeignet sind und was Lehrer bei der Organisation beachten müssen!

Welche Regionen sind für Klassen geeignet?

In der Gruppe macht Skifahren noch mehr Spaß!

Klassen haben in der Regel nur ein begrenztes Budget und müssen daher genau überlegen, wie weit das Reiseziel entfernt sein darf. Die gute Nachricht: In Süddeutschland und Österreich gibt es wunderbare Skigebiete, die auch für Anfänger geeignet sind. Folgende drei Skigebiete sind für Klassen empfehlenswert:

  • Almenwelt Loft (Österreich): In der Klasse sind viele Ski-Neulinge? Kein Problem, denn in diesem Skigebiet können Anfänger ohne Scheu ein Gefühl für die Piste entwickeln! Zehn Seilbahnen und 40 Pistenkilometer garantieren eine abwechslungsreiche Klassenfahrt für alle, die breite und lange Abfahrten bevorzugen. Der Vorteil: Die Schüler können zum Beispiel im Jugenderlebnishotel Post übernachten, das direkt neben der Talstation im Zentrum des gemütlichen Orts Loft gelegen ist.
  • Oberstaufen-Steibis (Allgäu): Die Skiarena gilt als eines der schönsten Skigebiete Deutschlands und garantiert Wintersport-Erlebnisse auf einer Höhe von 860 bis 1400 Metern. Ski-Anfänger und Fortgeschrittene kommen hier auf ihre Kosten: Die weiten Almwiesenhänge bieten Einsteigern Platz zum Üben, während sich Profis an lange Erlebnisfahrten heranwagen. Weiterer Pluspunkt: Die Skiarena wird auch die „Sonnenterrasse des Bodensees“ genannt, weil der See nur etwa 40 Kilometer entfernt ist.
  • Zillertal (Österreich): Langeweile kommt im Zillertal definitiv nicht auf! Das Tal im österreichischen Bundesland Tirol überzeugt mit 88 Kilometern Skipiste, 39 Liftanlagen und zwei Talabfahrten. Auf einer Höhe von 600 bis 2.500 Metern finden Schüler Pisten, wohin das Auge reicht – und zwar in allen Schwierigkeitsstufen!

Tipp
Weitere empfehlenswerte Skigebiete stellen wir hier vor.

Wie eine Klassenfahrt ins Zillertal aussehen kann, zeigt diese Klasse im #klassenfahrtdiary:

Welche Ausrüstung benötigen die Schüler?

Um Leihgebühren zu vermeiden, sollten die Schüler (soweit vorhanden) natürlich ihre eigene Ski-Ausrüstung mitbringen. Dazu gehören:

  • Skier bzw. Snowboard
  • Skischuhe
  • Skistöcke
  • Helm
  • Skikleidung: Skihose und -jacke, Skiunterwäsche, Handschuhe und Sonnenbrille

Außerdem sollten die Schüler daran erinnert werden, dass sie ausreichend Winterkleidung (Mütze, Schal, Stiefel etc.) mitbringen, die auch für längere Wanderungen bei Minusgraden geeignet ist. Lehrer sollten sich zudem mit potenziell lebensrettenden Hilfsmitteln wie einem Lawinen-Piepser vertraut machen.

Tipp
Weitere Infos zur Ausrüstung für einen Ski-Kurs sowie eine Packliste gibt es im Herolé-Blog.

Was müssen Lehrer bei der Organisation beachten?

Ski-Klassenfahrten erfordern in der Regel eine aufwändigere Planung als reguläre Klassenfahrten, da viele weitere Punkte beachtet werden müssen. Zunächst müssen Lehrer eine gruppentaugliche Unterkunft in der gewünschten Skiregion finden, die einen zusätzlichen Raum für die Wintersportsachen bietet. Anschließend sollten sie sich um einen Skipass für die gesamte Klasse kümmern, damit die Schüler die Lifte und Seilbahnen nutzen dürfen. Da vermutlich nicht alle Teilnehmer über eine geeignete Ski-Ausrüstung verfügen, muss diese vor Ort gemietet werden. Wenn Wintersport-unerfahrene Schüler in der Klasse sind, sollte sich der Lehrer zudem um einen Skikurs bemühen. Dieser ist zwar nicht ganz günstig, vermittelt den Jugendlichen aber ein Gespür für die Piste.

Tipp
Weitere Tipps zur Organisation einer Ski-Klassenfahrt gibt es hier.

Nicht alle Schüler sind auf Skiern geübt. Alle Neulinge benötigen einen Skikurs.

Diese Punkte machen die Organisation einer Ski-Klassenfahrt sehr aufwendig und stellen für viele gestresste Lehrer eine weitere Belastung dar. Daher ist es ratsam, eine Pauschalreise bei einem Reisespezialisten zu buchen. Bei Herolé wählen Lehrer beispielsweise aus zahlreichen attraktiven Skigebieten in ganz Europa und entscheiden, ob ihre Klasse per Reisebus, Bahn oder Flugzeug anreisen soll. Weitere Service-Leistungen machen die Planung der Klassenfahrt zum Kinderspiel:

  • Geprüfte Unterkünfte in jedem Skigebiet
  • Mahlzeiten und Skipässe sind bereits inkludiert
  • Ausrüstungen stehen leihweise zur Verfügung
  • Übernahme der Zahlungsabwicklung mit allen Teilnehmern und eine Preissicherheit: Selbst wenn 1–2 Teilnehmer kurzfristig ausfallen, entstehen den restlichen Teilnehmern keine höheren Kosten
  • Versicherungspakete sorgen zusätzlich für Sicherheit


 

Keine Neuigkeiten mehr verpassen. Jetzt HEROLÉ Newsletter abonnieren!

Alle Informationen rund um Klassenfahrten, Angebote und Aktionen. Gleich anmelden!

Jana Krusch

Ihre Reiseexpertin für Ski-Klassenfahrten sowie Sport- & Erlebnisreisen.

Verwandte Artikel