Sicher im Ausland unterwegs – diese Versicherungsfragen sind im Urlaub wichtig

Sicher im Ausland unterwegs – diese Versicherungsfragen sind im Urlaub wichtig

Klassenfahrt, Sommerurlaub oder ein Schüleraustausch in den USA – es gibt viele Gelegenheiten für Reisen ins Ausland. Flug und Unterkunft sind oft schon lange im Voraus gebucht. Doch wie sieht es mit Versicherungen aus? Ein unbeliebtes Thema, das viele gerne vor sich herschieben. Dabei sind gerade Auslandskrankenversicherungen für eine sichere und unbeschwerte Reise wichtig. Wir haben für Schüler und Lehrer alle Infos rund um das Thema Versicherungen im Ausland zusammengetragen!

Krankenversicherungen im Ausland

Ob Urlaub oder Klassenfahrt – Reisende möchten vor allem eine schöne Zeit genießen. Trotz aller Vorbereitung kann es unterwegs zu unvorhergesehenen Zwischenfällen wie Unfällen oder Krankheiten kommen. Für diesen Fall sollten alle Beteiligten vorbereitet sein, damit sie gut versorgt werden.

Gesetzliche Versicherung: Die Europäische Versichertenkarte garantiert die ärztliche Versorgung im europäischen Ausland.

Wie auch in Deutschland ist es vom Versicherungsstatus abhängig, welche Leistungen die Krankenversicherung im Ausland abdeckt. Privatversicherte müssen sich in der Regel keine Sorgen machen: Ihre Versicherung ist meist unbegrenzt im europäischen Ausland gültig und deckt oft sogar ein Jahr lang Versicherungsfälle weltweit ab. Anders sieht es bei gesetzlich Versicherten aus: Außerhalb Europas haben sie in der Regel keinerlei Versicherungsschutz. In Ländern wie Kanada oder den USA kann das schnell zum Problem werden, weil Behandlungen dort oft teurer als in Deutschland sind. In den 28 EU-Ländern sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz haben gesetzlich Versicherte mit ihrer europäischen Krankenversicherungskarte allerdings Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen des öffentlichen Gesundheitswesens. Die deutsche Krankenkasse kommt dann in der Regel für die Leistungen auf, die auch für Bürger im Urlaubsland kostenlos ist. Achtung: Der Versicherungsschutz kann von den deutschen Leistungen abweichen.

Diese Tabelle gibt einen Überblick über die Leistungen privater und gesetzlicher Krankenversicherungen im Auland:

Gesetzlich VersichertePrivatversichert
  • Versicherungsschutz nur in Ländern, mit denen ein Abkommen besteht. Das gilt vor allem für europäische Staaten.
  • Für interkontinentale Reisen muss eine zusätzliche Krankenversicherung abgeschlossen werden.
  • Die Europäische Krankenversicherungskarte deckt Leistungen nach dem Standard des Urlaubslandes ab.
  •  In der Regel unbegrenzter Schutz innerhalb Europas
  • In allen anderen Ländern Schutz von ca. einem Jahr.
  • Mitglieder sollten sich vor Antritt einer Reise bei ihrer Krankenversicherung erkundigen.
  • Manche möglichen Leistungen der Auslandskrankenversicherung sind nicht im Schutz der privaten Krankenversicherung enthalten.

Gesetzlich Versicherte können ihren Versicherungsschutz oft ohne großen finanziellen Aufwand bei ihrer Krankenversicherung ergänzen. Die Versicherer bieten meist Zusatzversicherungen für Urlaubsreisen an, die kostengünstig sind. Wichtig: Oft gelten die Versicherungen nur für Urlaube bis zu sechs Wochen. Reisende sollten sich auch erkundigen, ob im Krankheitsfall auch ein Rücktransport ins Heimatland gewährleistet wird.

Auch für Privatversicherte kann sich der Abschluss einer zusätzlichen Krankenversicherung lohnen. Versicherte erhalten unter Umständen eine Rückzahlung, wenn sie ihre Vollversicherung nicht in Anspruch nehmen.

Versicherungen im Auslandsjahr/ Auslandspraktikum

Ein Auslandsjahr oder -praktikum verbringen viele Schüler gerne weit weg von zuhause. Deshalb heißt es: Vorsorgen! Wer in Ländern wie den USA oder Kanada ein Jahr lang leben möchte, sollte sich bestmöglich absichern. Die Krankenversicherung sollte am besten stationäre und ambulante Arztbehandlungen ohne Eigenbeteiligung einschließen, denn diese kann schnell mehrere Tausend Dollars kosten. Auch Krankentransporte zum nächsten Krankenhaus oder Rücktransporte nach Hause sollten im Paket enthalten sein.

Viele Versicherer bieten für Schüler mittlerweile komfortable Pakete an, in denen eine Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung enthalten ist. Wer ein Auslandspraktikum absolviert, sollte darauf achten, dass Schäden am Arbeitsplatz ebenfalls abgedeckt sind.

Gesetzliche Unfallversicherung auf Klassenfahrten im Ausland

Mit einem guten Versicherungsschutz können die Klassen ihre Reise sorglos genießen.

Grundsätzlich können sich Schüler bei Schulveranstaltungen auf die gesetzliche Unfallversicherung verlassen. Diese gilt auch auf Klassenfahrten, allerdings nicht rund um die Uhr. Versichert ist alles, was zum „Schulprogramm“ gehört: Die An- und Abreise sowie das komplette gemeinsame Programm. Alle sogenannten „privaten Tätigkeiten“ wie die Nachtruhe oder Ausflüge in kleinen Schülergruppen fallen in den Zuständigkeitsbereich der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen. Wichtig: Wenn die Lehrkraft ihre Aufsichtspflicht verletzt, entfällt unter Umständen ebenfalls der gesetzliche Versicherungsschutz – und der Lehrer wird haftbar. Die genauen Bestimmungen dazu hängen vom Bundesland ab.

Abgesehen von der schwierigen Frage der Aufsichtspflicht ist die gesetzliche Unfallversicherung für Schüler und Lehrer sehr unkompliziert: Sie gilt nämlich auch im Ausland! Das Bundessozialministerium empfiehlt Schülern allerdings, eine private Krankenversicherung abzuschließen, da einige Ärzte nur nach Abschluss eines privaten Vertrags die Behandlung übernehmen.

Hinweis
Alle Informationen über die gesetzliche Schülerversicherung hat das Bundessozialministerium hier zusammengetragen.

Zusatzversicherungen auf Klassenfahrten

Mit der Unfall- und Krankenversicherung sind die Schüler erst einmal gut abgesichert. Gerade bei großen Gruppen gibt es allerdings noch viele weitere Risiken, die Klassen möglicherweise abdecken möchten: Besonders eine private Haftpflichtversicherung ist für Schüler sinnvoll, falls diese zum Beispiel versehentlich das Mobiliar der Jugendherberge beschädigen. Lehrer sollten am besten in einem Rundschreiben oder auf einem Elternabend darauf hinweisen, dass die Schule für derartige Schäden nicht aufkommen kann.

Gemeinsam mit den Eltern sollten die Lehrer auch besprechen, welche weiteren Versicherungen für die Klasse sinnvoll sind. In Frage kommen zum Beispiel auch ein Reiseabbruchschutz oder Reiserücktrittsversicherungen für erkrankte Schüler und Begleitpersonen.

Wer sich nicht mit Versicherungsunternehmen auseinandersetzen möchte, kann oft beim Reiseveranstalter ein komfortables Versicherungspaket dazubuchen. Herolé bietet in Kooperation mit unserem Partner Union Reiseversicherung einen speziellen Reiseschutz an, der die Bedürfnisse einer Klasse abdeckt. Enthalten sind eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung, ein Reiseabbruchschutz, eine Reisegepäckversicherung und eine Auslandskrankenversicherung. Damit steht einer gelungenen Klassenfahrt nichts mehr im Wege!

Quellen und weiterführende Links

Herolé-Blog: Rundum sorglos: Reiseversicherung für die Klassenfahrt bei Herolé

Herolé-Blog: Klassenfahrt! Das sollten Eltern wissen

Auslandsjahr.org: Krankenversicherung für dein Auslandsjahr

Klassenfahrten Magazin: Auslandsreisen – Wer ist wie versichert?

Fotos: Herolé, Wikipedia, Shutterstock


 

Keine Neuigkeiten mehr verpassen. Jetzt HEROLÉ Newsletter abonnieren!

Alle Informationen rund um Klassenfahrten, Angebote und Aktionen. Gleich anmelden!

Carsten Herold

Geschäftsführer HEROLÉ Reisen

Verwandte Artikel