Zum Seitenanfang
  • Klassenfahrten nach Wien mit HEROLÉ

    Klassenfahrten nach Wien

    HEROLÉ Reisen: 10 Angebote

    Walzerseligkeit, Mozart und Sisi-Kult: Das war einmal. Zwar gibt sich Wien noch immer gerne von seiner traditionellen Seite, die Touristen aus aller Welt anlockt, doch dies ist nur die eine Seite der österreichischen Hauptstadt. Auf der anderen stehen hochmoderne Einrichtungen wie das Museumsquartier oder trendy Ausgehviertel wie der Spittelberg.
    Entdecke hier mehr von Wien
  • Wien - die Basisreise

    Wien und seine Umgebung entdecken

    Wien, die Donaumetropole mit den vielen Gesichtern bietet einen tollen Mix aus Kultur, Geschichte, Nachtleben, Kunst und Natur.

    5 Tage - ab 184.00 Euro p. P.

    Klassenfahrt
    anfragen
  • Wien - die Basisreise

    Die schnelle Art nach Wien zu reisen

    Lust auf Wien, aber keine Lust auf eine lange Busfahrt? Kein Problem - Wien können Sie auch als Flugreise buchen. So sind Sie schnell und bequem in der Donaumetropole.

    5 Tage - ab 243.00 Euro p. P.

    Klassenfahrt
    anfragen

Klassenfahrten Wien filtern nach:


  • Preis
  • Verkehrsmittel
  • Thema
  • Tolle Kombinationsmöglichkeiten mit Bratislava und Budapest.
  • Individuelle Themenspaziergänge.
  • Unterrichtsbegleitendes Infomaterial zu ausgewählten Programmpunkten.
  • Langjährige Zusammenarbeit mit unseren Leistungspartnern vor Ort.
  • Regelmäßige Besichtigungen durch HEROLÉ-Mitarbeiter.
Klassenfahrt - Wien - Pferdekutsche im Schloss Schönbrunn Klassenfahrt - Wien - Blick auf den Stephansdom mit Altstadt

Wien – die österreichische Kulturhauptstadt

Walzerseligkeit, Mozart und Sisi-Kult: Das war einmal. Zwar gibt sich Wien noch immer gerne von seiner traditionellen Seite, die Touristen aus aller Welt anlockt, doch dies ist nur die eine Seite der österreichischen Hauptstadt. Auf der anderen Seite stehen hochmoderne Einrichtungen wie das Museumsquartier, trendy Ausgehviertel wie der Spittelberg und im Sommer die Beach Clubs auf der Donauinsel. Kein Wunder also, dass Wien auch bei Schülern als Ziel für Klassenfahrten hoch im Kurs steht.

Für Musikliebhaber ist Wien ohnehin das perfekte Ziel: Von Mozart und Haydn, der Staatsoper und den Philharmonikern, bis zu modernen Austro-Pop-Stars wie Falco und Rainhard Fendrich und zu den bunten Musicals der Vereinigten Bühnen Wien reicht das Angebot - Langeweile kommt da garantiert nicht auf. Schier überwältigend ist die bauliche Pracht der ehemaligen Donaumonarchie: Eine Führung durch den Hofburg-Komplex in der Innenstadt und durch Schloss Schönbrunn vermitteln Schülern ein Bild von Glanz des untergegangenen Kaiserreiches.

Rund um Wien warten vielfältige sportliche Aktivitäten: Eine Wanderung durch den Wiener Wald, ein Besuch im Hochseilgarten oder eine Segeltour auf dem Neusiedlersee sind nur drei der vielen Möglichkeiten, die Schülern hier geboten werden. Dazu kommen viele attraktive Ziele für einen Tagesausflug, zum Beispiel die schöne Wachau mit dem Kloster Melk oder die slowakische Hauptstadt Bratislava. Auch eine Tagestour nach Budapest lässt sich durchaus bewältigen.

Reisen nach Wien im Überblick

Unsere Unterkünfte - Top 3

Unsere persönliche Top 3 der Unterkünfte für Wien:

Top 1: Meininger Hostels

Die beiden Meininger Hostels in Wien zeichnen sich durch ihre hochmoderne Einrichtung aus. Ein Hostel befindet sich im 10. Bezirk in der Nähe des Hauptbahnhofs, ein weiteres im 2. Bezirk in der Innenstadt. Von beiden sind die vielen Sehenswürdigkeiten Wiens leicht mit der U-Bahn oder auch zu Fuß zu erreichen.

Die Unterbringung der Schüler erfolgt in Mehrbettzimmern mit je vier bis sechs Betten und einigem Badezimmer mit Dusche/WC. Weiterhin steht in beiden Meininger Hostels ein Gepäckraum, eine Gästeküche, Waschmaschine und kostenloses WLAN in der Lobby zur Verfügung.

Frühstück (All you can eat-Büffet) ist im Preis mit einbegriffen. Mittag- und/oder Abendessen, sowie Lunchpakete können zusätzlich gebucht werden.

Top 2: A & O Hostels

In Wien stehen zwei Hostels der beliebten A & O-Kette zur Auswahl: Eines am Hauptbahnhof im 10. Bezirk und eines am Lerchenfelder Gürtel im 16. Bezirk. Von beiden Hostels sind die Sehenswürdigkeiten der Innenstadt leicht mit der U-Bahn oder auch Fuß zu erreichen.

Die Unterbringung der Schüler erfolgt in Mehrbettzimmern mit vier bis sechs Betten und jeweils eigenem Badezimmer mit Dusche/WC. Zusätzlich steht ein Aufenthaltsraum mit Fernseher zur Verfügung und im Hostel Stadthalle auch eine kleine Bücherei. WLAN-Zugang ist kostenpflichtig. Ein Highlight des erst 2013 eröffneten Hostels am Hauptbahnhof ist die SkyBar mit schönem Blick über die Dächer von Wien.

Frühstück ist im Preis mit einbegriffen. Auf Wunsch können Abend- und/oder Mittagessen sowie Lunchpakete hinzugebucht werden.

Top 3: Jugendgästehaus Brigittenau

Das Jugendgästehaus Brigittenau zeichnet sich durch seine Lage im 20. Bezirk an der Donau aus. Bis zum grünen Naherholungsgebiet Donauinsel sind es nur wenige Gehminuten. Die Wiener Innenstadt mit ihren vielen Attraktionen ist mit der U-Bahn in kurzer Zeit leicht zu erreichen.

Das Jugendgästehaus besitzt einen schönen großen Garten, einen Aufenthaltsraum und kostenloses WLAN in der Lobby. Bei der Unterbringung wird zwischen dem älteren Jugendgästehaus und dem Neubau Youth Palace unterschieden. Im Jugendgästehaus stehen Mehrbettzimmer mit zwei bis vier Betten und teilweise eigene Badezimmer zur Verfügung. Im Youth Palace lediglich Zweibettzimmer mit eigenem Badezimmer und kostenlosem WLAN auf den Zimmern.

Ein Frühstück ist im Preis mit einbegriffen. Mittag- und Abendessen kann auf Wunsch hinzugebucht werden. Dabei stehen auch vegetarische Gerichte zur Auswahl.


Tipps und Programm: Die Highlights von Wien

  • Start
  • Die Wiener Hofburg
  • Schloss Schönbrunn
  • Sigmund Freud-Museum
  • Der Wiener Prater
Reiseexpertin von WienUnsere Reiseexpertin Isabelle Kempt im Haus der Musik.

Stadt der Musik

Nicht ohne Grund lebten hier Mozart, Beethoven und viele weitere berühmte Musiker und Komponisten. Überall treffen Sie auf deren Spuren und werden selbst ein kleiner Teil der Musikgeschichte.

Highlights von Wien

Ein Großteil der Wiener Sehenswürdigkeiten drängt sich im Ersten Bezirk, der Innenstadt, die von der UNESCO komplett zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Vom Stephansdom gehen bekannte Straßen wie der Graben und der Kohlmarkt ab und nicht weniger als 60 Museen warten hier auf Besucher.

Die Wiener Hofburg

600 Jahre Macht der Habsburger konzentrieren sich im Hofburg-Komplex im Herzen der Wiener Innenstadt. Um die gesamte Hofburg zu erleben, empfiehlt sich eine Führung, bei der auch die Geschichte der Habsburger und der Donaumonarchie erläutert wird. Teile der Hofburg werden heute von der österreichischen Regierung genutzt und sind nicht von innen zugänglich. Populäre Sehenswürdigkeiten sind die Kaiser-Appartements, in denen Franz-Joseph und Elisabeth residierten und das ergänzende "Sisi-Museum", das sich ganz der zum Mythos gewordenen Elisabeth widmet. In der Schatzkammer werden u.a. die österreichischen Reichsinsignien aufbewahrt. Die Hofbibliothek, das Palais Erzherzog Albrecht, die Augustinerkirche und die Kapuzinergruft runden den Besuch ab. Die Spanische Hofreitschule bietet gesonderte Führungen an. Weit günstiger als die Vorführungen ist die tägliche Morgenarbeit, wenn Reiter und Pferde trainieren.

Reisen nach Wien im Überblick

Schloss Schönbrunn

Einst als kleines Jagdschloss vor den Toren Wiens entstanden, wurde Schönbrunn im 18. Jahrhundert von Maria Theresia zu einem der schönsten und größten Schlösser ganz Europas ausgebaut. Zur Auswahl stehen mehreren Führungen durch die prächtig ausgestalteten Innenräume des Schlosses, darunter die Appartements von Maria Theresia und von Franz-Joseph und Elisabeth, das kostbare "Millionenzimmer" und das Vieux-Laque-Zimmer. Ein Bummel durch den Schlosspark zur Gloriette hinauf gehört natürlich ebenfalls dazu. Weitere Attraktionen sind das Palmenhaus, das Wüstenhaus, der Irrgarten und der benachbarte Tiergarten.

Reisen nach Wien im Überblick

Sigmund Freud-Museum

Dem Vater der modernen Psychoanalyse wurde in Wien das Sigmund Freud Museum im 9. Bezirk gewidmet. Insgesamt 47 Jahre lang lebte Freud in diesem Haus in der Berggasse und verfasste dort einen Großteil seiner Schriften. Neben dem Wirken Freuds widmet sich das Museum auch der Geschichte der Psychoanalyse im Allgemeinen. Die berühmte Couch werden Schüler jedoch vergeblich finden: Freud nahm sie 1938 bei seiner Flucht vor den Nazis mit nach London, wo sie heute im Freud Museum zu bewundern ist.

Reisen nach Wien im Überblick

Der Wiener Prater

Der Wiener Prater ist eigentlich eine weitläufige Naturlandschaft am südöstlichen Teil der Flussinsel. Wenn Besucher vom "Prater" reden, meinen sie gewöhnlich den Wurstelprater mit dem Wahrzeichen von Wien, dem Riesenrad. Für moderne Verhältnisse wirkt das Riesenrad mit seiner Höhe von 64 Metern eher beschaulich, doch ein Besuch ist noch immer Kult. Der Wurstelprater war zur Zeit der Jahrhundertwende (als auch das Riesenrad errichtet wurde) ein beliebtes Ausflugsziel für die Stadtbevölkerung mit Fahrgeschäften, Schaubuden, ersten Stummfilmkinos und einem nachgebauten Venedig. Heute mutet das Gelände mit seinen Kirmes-Attraktionen eher nostalgisch an, doch einen Bummel ist der Prater auch heute noch wert. Der Eintritt ist frei: Die Achterbahnen und andere Fahrtgeschäfte werden einzeln bezahlt.

Reisen nach Wien im Überblick

Wien entdecken mit HEROLÉ.

Wappen von Wien

Kostenfreie Angebote in Wien

Viele der großen Wiener Museen sind für Schüler bis 18 oder 19 Jahre kostenfrei und unbedingt einen Besuch wert:

Kunsthistorisches Museum

Das Kunsthistorische Museum (kurz KHM) gehört zu den größten und bedeutendsten Museen der Welt, bei dem nicht nur die Sammlungen beeindrucken, sondern auch das Gebäude selbst das im 19. Jahrhundert gemeinsam mit dem benachbarten Naturhistorischen Museum am Ring errichtet wurde. Zu den wichtigsten Sammlungen gehören die Gemäldegalerien, die Antikensammlung, die Kunstkammer Wien und die Ägyptisch-Orientalische Sammlung. Außenstellen des KMK, die ebenfalls kostenlos besucht werden können, sind u.a. das Weltmuseum Wien und die Kaiserliche Schatzkammer in der Hofburg.

Naturhistorisches Museum

Für naturwissenschaftlich interessierte Schüler mag das gegenüberliegende Naturhistorische Museum (NHM) die bessere Adresse sein: In der anthropologischen Abteilung wird beispielsweise die Entwicklung des Menschen vom frühen Homo Erectus bis heute dokumentiert, während die botanische Sammlung zu den größten ihrer Art weltweit zählt. Im Sauriersaal sind gleich drei beeindruckende vollständige Saurierskelette zu sehen und in der Meteoritensammlung wird u.a. Gestein vom Mond gezeigt. Im NHM können sowohl geführte Rundgänge gebucht werden als auch spannende "Rallyes" bei denen die Schüler selbst auf Entdeckungstour gehen.

Die Donauinsel

Die über 20 Kilometer lange aber nur wenige hundert Meter breite Donauinsel wurde zum Hochwasserschutz der Wiener Innenstadt angelegt und als weitläufiges Naherholungsgebiet gestaltet. Besucher können in den Parks grillen, Beachvolleyball spielen oder sich einfach an den Strand legen. Bei schönem Wetter ist sogar ein erfrischendes Bad in der Donau möglich! Abends verbreitet die "Copa Cagrana" mit ihren zahlreichen Bars und Restaurants einen Hauch von Mallorca im Herzen von Wien. Zu den kostenpflichtigen Angeboten auf der Donauinsel gehören u.a. ein Wasserski-Lift, ein Ruderbootverleih und ein Kletterpark.

Stadtführungen und Themenrundgänge

Musikalisches Wien

Mozart, Haydn, Schubert, Strauß und viele mehr: Wien wird ganz zu Recht als Stadt der Musik gerühmt. Ein Stadtspaziergang durch das "musikalische Wien" führt auf den Spuren berühmter Komponisten zu den wichtigsten Schauplätzen wie der Staatsoper, dem Haus der Musik und dem Mozarthaus. Auf Wunsch können die Führungen auch weiter spezialisiert werden, z.B. ein Stadtrundgang auf den Spuren von Wolfgang Amadeus Mozart oder durch die Wiener Musikgeschichte von Haydn und Mozart bis zu modernen Stars wie Falco und Rainhard Fendrich.

Wien kurios

Die etwas anderen Stadtführungen:

  • Wiener Skandale aus der Zeit der Donaumonarchie
  • Geister, Gespenster und Vampire
  • Der Wiener Aberglaube
  • Wiener Mythen & Legenden
  • Dekadenz im Fin de Siècle
  • Auf den Spuren des "Dritten Manns" durch die Kanalisation

Das Wiener Leben

In Deutschland beherrschen oft Klischees das Bild von Wien: Kaffeehäuser mit kuriosen Spezialitäten wie Melange, Einspänner und Sacherorte, Wiener Würstel, Hendl und Kaiserschmarrn. Auch die Fiaker - die bekannten Kutscher, die heute nur noch Touristen durch die Innenstadt kutschieren - werde dabei erläutert. Diese spannende Stadtführung erklärt den "Piefkes" nicht nur die zahlreichen Wiener Klischees sondern macht auch Station in berühmten Kaffeehäusern, wo die Wiener Köstlichkeiten selbst ausprobiert werden können.

Die UNO City

Von einer ganz anderen Seite zeigt sich Wien in der UNO-City, dem modernen Wolkenkratzerviel auf der Donauinsel. 1979 wurde Wien zum dritten Standort der Vereinten Nationen nach New York und Genf ausgewählt und eröffnete einen Gebäudekomplex im Vienna International Centre. Schulklassen können an Führungen durch den Komplex teilnehmen und dabei viel über die Arbeit der Vereinten Nationen erfahren. Zu den in Wien ansässigen Behörden gehören u.a. das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) und das Büro für Weltraumfragen (OOSA). Ebenfalls im Vienna International Centre ansässig ist die IAEO, die Internationale Organisation für Atomenergie. Für Schulklassen werden spezielle interaktive Menschenrechtsführungen wie das Rollenspiel "Journalist vermisst" angeboten, die den Schülern die Bedeutung der Menschenrechte auf eindrückliche Art vermitteln.

Ausgehen: Die besten Hotspots für Schüler

Musicals in Wien

Kunstgenuss in der Wiener Staatsoper

Die weltberühmte Staatsoper bietet für Schulklassen ein spannendes Kombi-Angebot: für nur €15 (Oper) bzw. €10 (Ballett) gibt es Eintrittskarten für ausgewählte Vorstellungen, sowie eine Führung mit Blick hinter die Kulissen. Auch Probenbesuche oder "nur" Führungen oder Vorstellungsbesuch sind möglich. Mehr zum Angebot unter www.wiener-staatsoper.at

Wien genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf als Stadt des Musicals. Die ersten Adressen für hochwertige Produktionen sind das Raimund Theater nahe des Westbahnhofs und das Ronacher in der Innenstadt. Aktuell steht die bekannte Geschichte um das Kindermädchen Mary Poppins auf dem Programm, samt der bekanntesten Songs aus dem Film. Alle paar Jahre wird zudem die in Wien allgegenwärtige Kaiserin "Elisabeth" (Sissi) in der erfolgreichen Musicalversion wieder hervorgeholt. Weitere Musicals werden in der Wiener Volksoper und in den Kammerspielen geboten, sowie als Tourneen u.a. im Museumsquartier Halle E und in der Stadthalle.

Die Wiener Heurigen

Der große Klassiker in Wien ist das "Heurige", die zweite Wohnstube der Einheimischen. In diesen gemütlichen Weinlokalen kommt man abends zum Klatsch und Tratsch über einem Glas Wein und typischen Wiener Spezialitäten wie Backhendl und Wiener Schnitzel zusammen. Bekanntestes Viertel (und daher auch recht touristisch) ist Grinzig, wo sich mehrere Heurige aneinander reihen. Vom "Hirt" in der Eisernenhandgasse 165 bietet sich ein schöner Blick über die Weinberge und die Donau. Viel Platz bietet der Weinhof Zimmermann vor den Toren Wiens in Neustift am Walde. Dass in diesen Heurigen selbstangebaute Weine serviert werden, versteht sich von selbst.

Clubbing in Wien: Das Bermuda Dreieck und mehr

Wien ist nicht unbedingt für sein mitreißendes Nachtleben bekannt, doch dies bedeutet nicht, dass in Wien nach Anbruch der Dunkelheit nichts mehr zu erleben ist. Ein bekanntes Kneipenviertel ist das sogenannte Bermudadreieck im 1. Bezirk um den Schwedenplatz und die Ruprechtskirche. Weiter nördlich wartet der berühmte Club Flex in einem stillgelegten U-Bahn-Schacht am Donaukanal.

Weniger touristisch und bei Studenten sehr beliebt ist das Spittelbergviertel am Museumsquartier. Rund um das Amerlinghaus haben sich in den letzten Jahren zahlreiche neue Bars etabliert. Stark im Kommen ist auch der Gürtel, wo unter den Bögen der Wiener Stadtbahn angesagte Clubs wie das Chelsea, rhiz und B72 eröffneten.

Shopping: Die besten Orte für einen Einkaufsbummel

Mariahilfer Straße

Die Mariahilfer Straße zwischen Westbahnhof und Museumsquartier ist Wiens bekannteste Einkaufsmeile. Auf fast zwei Kilometern bietet die innere Mariahilfer Straße große Einkaufszentren, internationale Modeketten und hübsche Passagen. In den Nebenstraßen verstecken sich auch originellere Boutiquen mit individuellem Angebot. Ist dies noch nicht genug, schließt sich hinter dem Opernring die Kärntner Straße mit eher gehobenen Geschäften und touristischen Souvenirshops an. Sie endet am Stephansdom im Herzen der Stadt.

Naschmarkt

Eine Wiener Institution ist der Naschmarkt an der Linken und Rechten Wienzeile im 6. Bezirk. Seit dem 19. Jahrhundert wird hier täglich frisches Obst, Gemüse, Blumen und viele andere Erzeugnisse in fest eingerichteten Marktständen verkauft. Dazu kommen mittlerweile auch etliche Gastronomiebetriebe, so dass der Naschmarkt bis in die späten Abendstunden hinein ein beliebtes Ausflugsziel ist. Samstags wird gleich neben dem Naschmarkt an der U-Bahn-Station Kettenbrückengasse der größte Flohmarkt von Wien veranstaltet.

Shopping City Süd / Donauzentrum

Für einen verregneten Tag und echte Shopping-Fans ist die Shopping City Süd die beste Destination in Wien: Im Vorort Vösendorf wartet eine der größten Shopping Malls von ganz Europa mit über 300 Geschäften jeder Art, mehreren Restaurants und Cafés und der UCI Kinowelt mit neun Kinosälen. Von der Wiener Innenstadt verkehrt die Badner Bahn direkt zum SCS. Etwas kleiner mit "nur" rund 250 Geschäften ist das Donauzentrum im Bezirk Donaustadt. Dafür gibt es hier neben einem normalen Multiplex-Kino auch noch ein IMAX-Kino. Mit der U-Bahn (Haltestelle Kagran) ist das Donauzentrum leicht zu erreichen.

Ausflüge um Wien

Bratislava

Die slowakische Hauptstadt Bratislava ist in nur einer Stunde Fahrt zu erreichen und eignet sich ideal für einen Tagesausflug ab Wien. Zu ihren Highlights gehören die schöne Altstadt (Staré Mesto) mit dem Alten Rathaus, dem Michaelertor, dem Martinsdom und den vielen Palais aus der Zeit der Donaumonarchie. Die Burg Bratislava stammt in ihrer jetzigen Form aus dem 17. Jahrhundert, brannte jedoch 1811 vollständig ab. Mit dem originalgetreuen Wiederaufbau wurde erst 1953 begonnen. Heute ist in ihren Mauern ein Museum untergebracht. Da die Slowakei dem Schengen-Raum angehört, gibt es an der Grenze keine Kontrollen mehr. Dennoch empfiehlt sich die Mitnahme des Personalausweises bei Tagesausflügen nach Bratislava. Bezahlt wird in der Slowakei mit dem Euro, so dass kein Geldwechsel erforderlich ist.

Kloster Melk und die Wachau

Nur 70 km von Wien entfernt beginnt die berühmte Wachau, die als Kulturlandschaft von der UNESCO zum Weltkultur- und naturerbe erklärt wurde. Die Donau schlängelt sich zwischen Melk und Krems durch eine wunderschöne Landschaft, die von Weinbergen und Marillenplantagen geprägt wird. Wichtigstes Ausflugsziel ist das prachtvolle Stift Melk, ein Benediktinerkloster, dessen heutige barocke Erscheinung aus dem 18. Jahrhundert datiert. Die Stiftskirche, die Bibliothek und der Marmorsaal sind nur drei der vielen schönen Räume, die bei einer Tour auf dem Programm stehen. Weitere empfehlenswerte Ziele in der Wachau sind die malerischen Burgruinen Aggstein und Dürnstein. Letztere ist untrennbar mit dem legendären Richard Löwenherz verbunden, der hier auf dem Rückweg von den Kreuzzügen in Palästina vier Monate festgehalten wurde.

Neusiedlersee

Vor allem in den Sommermonaten ist der Neusiedlersee ein beliebtes Ausflugsziel, der von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Der ausgesprochen flache See (Maximaltiefe 1,80m) wird auch als "Meer der Wiener" bezeichnet, die bei schönem Wetter in Scharen zum Sonnenbaden, Schwimmen, Surfen und Segeln kommen. Im Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel sind zahlreiche seltene Tierarten heimisch, darunter 340 verschiedene Vogelarten. Empfehlenswert ist eine geführte Wanderung durch den Nationalpark (ab Besucherzentrum Illmitz), die mit einem Besuch des Ökopädagogikzentrums abgeschlossen wird.

Reisen nach Wien im Überblick

Praktische Informationen

Einreise

Da Österreich dem Schengen-Abkommen angehört, entfallen Grenzkontrollen. Dennoch sollten Schüler auf der Klassenfahrt einen gültigen Personalausweis dabei haben. Auch Ungarn und die Slowakei gehören dem Schengen-Raum an, so dass die gleichen Regeln auch für Tagesausflüge nach Budapest oder Bratislava gelten. Schüler aus Nicht-EU-Staaten erkundigen sich bitte bei der Österreichischen Botschaft nach möglichen Visa-Vorschriften.

Finanzen

In Österreich wird mit dem Euro gezahlt. Bargeld kann überall in Wien mit Maestro-Card oder Kreditkarte von Bankautomaten abgehoben werden. Auch in der Slowakei wird seit 2009 mit dem Euro gezahlt, in Ungarn dagegen mit dem ungarischen Forint. Sollte ein Tagesausflug nach Budapest geplant werden, müssen vor Ort also Euro gegen Forint eingetauscht werden.

Adapter

Adapter sind in Österreich nicht notwendig.

Nahverkehr in Wien

Das Wiener Nahverkehrsnetz mit U-Bahn, Straßenbahn, Bussen und S-Bahnen ist hervorragend und noch dazu recht günstig. Ein 72-Stunden-Ticket, das drei Tage lang freie Fahrt auf allen Linien gewährt, kostet beispielsweise nur 16,50 EUR (Stand Sommer 2014). Daneben stehen auch Tageskarten, die nach Entwertung 24 Stunden lang gültig sind, zur Verfügung, sowie Wochentagen und natürlich Einzelfahrtscheine.

Da die echten "Ringbahnen" (Tramlinien 1 + 2) keine vollständige Runde mehr fahren, verkehrt seit 2008 die "Vienna Ring Tram", eine touristische Straßenbahn, die heute einmal ringsum die Wiener Ringstraße an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbeifährt (Einstieg Schwedenplatz).

Sicherheit

Wien gehört zu den sichersten Großstädten Europas. Dennoch gelten auch hier die üblichen Vorsichtsmaßnehmen: Abends dunkle Nebenstraßen und Parks vermeiden und überall, wo sich Touristen drängeln, die Wertsachen dicht am Körper tragen.

Wichtige Telefonnummern

Noturf:
112
Polizei:
133
Feuerwehr:
122
Zentrales Fundbüro:
40 00 80 91
Fundbüro Wiener Linien:
7909 188
Hotline zur Sperrung gestohlener Handys, Kreditkarten, etc.:
+49 116 116

HEROLÉ Service-Telefon
Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr
+49 351 888789-0