Mecklenburg-Vorpommern: Zusätzliche Klassenfahrt dank neuer Vorschrift

Mecklenburg-Vorpommern: Zusätzliche Klassenfahrt dank neuer Vorschrift

Gute Neuigkeiten für Schüler in Mecklenburg-Vorpommern: Ab dem kommenden Jahr dürfen Klassen dank einer neuen Verwaltungsvorschrift des Landes eine zusätzliche Klassenfahrt in der Sekundarstufe I unternehmen! Wir erklären, was sich für Schüler und Lehrer ändert.

Eine Klassenfahrt und ein Tag mehr

Künftig stellt die Landesregierung jährlich eine Million Euro für Klassenfahrten bereit.

Die wichtigste Nachricht für Schüler vorweg: Ab dem Jahr 2018 dürfen sie laut der Verwaltungsvorschrift eine Klassenfahrt mehr zwischen zwischen der 5. und 10. Klasse unternehmen! Bis zum Realschulabschluss können Jugendliche daher dreimal auf Klassenfahrt gehen, Abiturienten dürfen sich sogar auf vier Reisen freuen. Zweiter Pluspunkt: Klassen dürfen ab sofort fünf statt vier Tage unterwegs sein.

Auch für Lehrer gibt es eine gute Nachricht: Das Landesbildungsministerium gibt künftig mehr Geld für Klassenfahrten aus – eine Million Euro stellt die Regierung pro Jahr bereit. Von den Mitteln werden die Reisekosten von Lehrern und Betreuern bezahlt.

Private Autos nutzen

Neu in der Verwaltungsvorschrift ist auch, dass in Ausnahmefällen auch private Autos auf Reisen genutzt werden können. Laut dem NDR sagte Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) dazu:

„Grundsätzlich sollte man den öffentlichen Nahverkehr nutzen, aber manchmal ist es notwendig, ein Privat-Pkw zu nutzen. Hier haben wir geklärt, dass Privat-Pkw jetzt rechtlich abgesichert sind.“

Das heißt: Im Fall eines Unfalls haftet künftig das Land. Allerdings dürfen private Fahrzeuge nur dann benutzt werden, wenn Bus und Bahn nur eingeschränkt nutzbar sind. Um rechtlich abgesichert zu sein, müssen sich Lehrer und Begleitpersonen die Nutzung des Privatfahrzeugs von der Schulleitung genehmigen lassen. Fahren Schüler im Auto mit, muss außerdem das Einverständnis der Erziehungsberechtigten vorliegen.

Neuer Betreuungsschlüssel

Eine zusätzliche Klassenfahrt – für Schüler eine gute Nachricht!

Die Lehrergewerkschaft GEW hat sich erfolgreich für einen neuen Betreuungsschlüssel in der Verwaltungsvorschrift eingesetzt: Regelklassen mit bis zu 30 Kindern werden künftig weiterhin von einer Lehrkraft und einer zusätzlichen Betreuungsperson begleitet. Inklusionsklassen haben in Zukunft allerdings Anspruch auf weitere Begleiter, wie es in Absatz 2.4 der Vorschrift heißt:

„Bei Schulen mit dem Förderschwerpunkt Sehen, Hören, körperliche und motorische Entwicklung oder geistige Entwicklung richtet sich die Anzahl der teilnehmenden Aufsichts- und Begleitpersonen nach den individuellen Bedarfen. Ebenso können auch besondere Bedarfe, die im Rahmen der Inklusion erforderlich werden, Berücksichtigung finden.“

Einheitliche Formulare

Bislang haben Schulen in Mecklenburg-Vorpommern ihre eigenen Formulare genutzt, um zum Beispiel die Einverständniserklärung der Eltern einzuholen. Damit ist jetzt Schluss: Die Landesregierung stellt im Anhang der Verwaltungsvorschrift verbindliche Formulare für Lehrer, Eltern und Begleitpersonen bereit.

Die neue Verwaltungsvorschrift gibt es hier zum Download.

Quellen und weiterführende Links

Bildungsserver Mecklenburg-Vorpommern: Verbesserungen für Klassenfahrten und Schulwanderungen

NDR: Klassenfahrten: Eine Fahrt und einen Tag mehr

Schweriner Volkszeitung: Ministerin regelt Klassenfahrten neu


 

Keine Neuigkeiten mehr verpassen. Jetzt HEROLÉ Newsletter abonnieren!

Alle Informationen rund um Klassenfahrten, Angebote und Aktionen. Gleich anmelden!

Carsten Herold

Geschäftsführer HEROLÉ Reisen

Verwandte Artikel