Weg mit schlechten Noten! – 20 effektive Lerntipps

Weg mit schlechten Noten! – 20 effektive Lerntipps

Du willst in der Schule auch endlich einmal Einsen schreiben? Wir geben dir 20 einfache Lerntipps, die dir langfristig garantiert zu Erfolg in der Schule verhelfen! Probiere es doch einmal so:

Tipp 1: Feste Lernzeiten einplanen

Dieses Problem kennt jeder: Eigentlich sollte es mit dem Lernen längst losgehen, aber du verschiebt den Startpunkt immer weiter nach hinten, bis die Prüfung plötzlich vor der Türe steht und du in Panik gerätst. Das beste Rezept gegen Trödelei ist es, dir einen Stundenplan über deine Lernzeiten zu schreiben. Darin listest du genau auf, an welchem Tag du was und wie lange lernen möchtest. Der Stundenplan hilft dir nicht nur dabei, deine Lernzeiten ernst zu nehmen. Gleichzeitig weißt du so auch genau, wann du Freizeit hast und kannst dich besser auf sie freuen.

Tipp 2: Stoff einteilen

Um überhaupt so einen persönlichen Lern-Stundenplan schreiben zu können, musst du den gesamten Lernstoff erst einmal überblicken und ihn dann in sinnvolle „Lernportionen“ einteilen. Dabei solltest du beachten, dass das Gehirn Gelerntes häppchenweise besser verinnerlicht. Das heißt, es meist effektiver, an mehreren Tagen nur zwei Stunden zu lernen, als an einem Tag acht Stunden (z.B. unmittelbar vor der Prüfung). Weniger ist also oft mehr! Wenn du deine Lernzeiten bis zur Prüfung sinnvoll planst, hast du am Tag vor dem Test außerdem oft einen kleinen Zeitpuffer, um unklare Punkte noch einmal zu wiederholen.

Außerdem steigert es auch die Motivation, dir kleine Lernziele für jeden Tag zu setzen. So kannst du genau sehen, was du geschafft hast und gehst mit einem Erfolgserlebnis ins Bett, anstatt immer daran zu zweifeln, ob du diesen ganzen Haufen überhaupt bewältigen kannst.

Tipp 3: Mit dem Leichten beginnen

Mit dem Lernen ist es wie mit dem Sport: Gebe auch deinem Gehirn eine Aufwärmphase! Fange also mit etwas an, das dir leicht fällt oder das dich interessiert und steige später erst in die kniffeligen Themen ein.

Tipp 4: Mit allen Sinnen lernen

Verschiedene Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es am effektivsten ist, mehrere Sinnesorgane am Lernprozess zu beteiligen. Wenn du also das Gefühl hast, dass du dir nichts merken kannst, wenn du nur stumm vor deinen Büchern sitzt, versuche doch einmal etwas Neues! Lies dir den Stoff laut vor, schreibe ihn in eigenen Worten auf oder laufe während des Auswändiglernens durch den Raum. Natürlich kannst du auch noch kreativer sein und den Lernstoff z.B. vorsingen oder ihn als buntes Schema malen. Alles, was dir hilft, ist erlaubt!

Tipp 5: Abwechslungsreich lernen

Lerne keine ähnlichen Stoffgebiete nacheinander! Wenn du dich nach der Mathematik-Lektion sofort mit Physik weiterquälst, wird dein Gehirn eher träge. Lies dir also zwischendurch lieber noch ein paar Gedichte von Goethe durch! „Abwechslung“ ist das Zauberwort!

Tipp 6: Gute Lernumgebung schaffen

Sorge dafür, dass du dich beim Lernen so wohl wie möglich fühlst. Suche dir am besten einen geräumigen Arbeitsplatz. Dieser sollte gut beleuchtet sein, und zwar möglichst durch Tageslicht, denn so wirst du nicht so schnell müde. Wenn du lange mit dem Computer arbeiten musst, solltest du zwischendurch ab und zu bewusst aus dem Fenster hinaus schauen, denn so bleiben deine Augen länger fit.

Tipp 7: Ablenkung vermeiden

Verbanne alle Dinge mit Ablenkungspotenzial von deinem Schreibtisch! Dazu gehören auch Smartphone und Tablet, sofern du sie nicht zum Lernen benötigst! Alle Arbeitsmittel, die du zum Lernen brauchst, solltest du dagegen in Griffweite parat haben, damit du deinen Lernprozess nicht ständig unterbrechen musst, um nach ihnen zu suchen. Oft hilft es beim Lernen auch, bunte Klebezettel in Wörterbüchern, Lexika oder Formelsammlungen anzubringen, um relevante Stellen schnell wieder finden zu können.

Tipp 8: Ruhe schaffen

Sorge für absolute Ruhe um dich herum! Schalte die Musik aus und versuche, dir einen Arbeitsplatz fernab von jeglichem Lärm zu suchen. Wenn alle Stricke reißen, verwende Ohrstöpsel!

Tipp 9: Durchatmen

Lernen

Lernen an einer ruhigen Stelle im Freien kann echte Wunder bewirken!

Wenn du deinem Gehirn viel Sauerstoff gibst, erhöht sich deine Denkleistung. Das ist wissenschaftlich erwiesen! Versuche doch zum Beispiel einmal, beim Vokabeln Lernen an der frischen Luft spazieren zu gehen und verbringe deine Pausen im Freien. Gönne deinem Gehirn die absolute Sauerstoffportion!

Tipp 10: Pausen machen

Auch deine Pausen solltest du optimal einteilen und nutzen! Als Faustregel gilt: Nach 45-60 Minuten konzentrierter Arbeit brauchst du eine kurze Pause von 5-10 Minuten. Am besten bewegst du dich dabei an der frischen Luft oder du öffnest dein Fenster und atmest tief durch. Außerdem ist die Pause dazu da, auf die Toilette zu gehen, damit du dein Lernen später nicht wieder unterbrechen musst.

Tipp 11: Richtig essen

Unmittelbar vor dem Lernen solltest du nicht zu viel essen, denn das macht den Körper in der Regel träge. Auch in deinen Pausen solltest du auf leichte Kost achten. Gut sind z.B. frisches Obst oder Gemüse, da sie wichtige Vitamine enthalten, die dem Gehirn Energie geben. Erlaubt ist natürlich auch ein Stück Schokolade zwischendurch – solange es nicht zu viel ist!

Tipp 12: Ausreichend Trinken

Wenn du beim Lernen nicht genügend trinkst, wirkt sich das unter Umständen negativ auf deine Konzentration aus. Sorge daher dafür, dass beim Lernen immer Getränke in deiner Nähe sind. Am besten für deinen Körper sind Wasser oder Tee. Wenn du am Abend lernst, achte auf eine Teesorte ohne Teein (z.B. Kräutertee), damit du hinterher gut schlafen kannst.

Tipp 13: Ausreichend schlafen

In Phasen, in denen du viel lernen musst, benötigt dein Körper mehr Schlaf. Sorge daher dafür, dass du mindestens sieben Stunden erholsamen Schlaf bekommst. Manchmal kann beim Lernen auch ein kurzer Mittagsschlaf zwischendurch dafür sorgen, dass du dich hinterher wieder besser konzentrieren und voll durchstarten kannst.

Tipp 14: Aufpassen und mitdenken

Schule

Wer schon in der Schule aktiv mitarbeitet, hat hinterher weniger Stress mit den Hausaufgaben!

Ein einfacher und absolut wirksamer Tipp: Wenn du im Unterricht immer gleich mitdenkst und deinem Lehrer Fragen stellst, wenn du etwas nicht verstanden hast, sparst du zuhause viel Zeit bei den Hausaufgaben am Nachmittag! Probiere es doch einfach mal aus!

Tipp 15: Richtig mitschreiben

Auch die Art, wie du im Unterricht mitschreibst, beeinflusst dein Lernen. Bedenke immer, dass du oft auch noch nach Wochen immer noch verstehen können musst, was du einmal in der Schule mitgeschrieben hast. Meistens hilft es, Überschriften, Formeln oder Merksätze farbig zu markieren und Sinnabschnitte deutlich voneinander zu trennen. Lasse auch immer ein wenig Platz am Rand für Notizen und Bemerkungen.

Tipp 16: Lernstoff wiederholen

Außerdem hilft es, das, was du in der Schule gelernt hast, am selben Nachmittag noch einmal im Geiste durchzugehen. Oft reicht es aus, dir alles noch einmal ganz bewusst durchzulesen, z.B. vor dem Schlafengehen. Das dauert oft nicht lange, ist aber absolut effektiv!

Tipp 17: Nicht aufschieben

Stress und Druck sind nachweislich schlecht für den Lernerfolg! Versuche daher, nicht erst kurz vor der Prüfung zu lernen, sondern erledige deine Hausaufgaben immer am selben Nachmittag! Das nervt zwar im ersten Moment, langfristig wirst du aber dankbar sein!

Tipp 18: Sich gegenseitig abfragen

Gerade wenn die Prüfung bevorsteht, ist es ein alt bewährtes Lernrezept, sich mit einem Klassenkameraden zusammen zu tun, um sich gegenseitig abzufragen. Denn während du einer anderen Person den Stoff vorbetest, merkst du oft sehr schnell, an welchen Stellen du noch unsicher bist und was du vielleicht doch nicht so gut verstanden hast. Außerdem könnt ihr euch hinterher besprechen und Unklares gemeinsam aus der Welt schaffen. Zwei Gehirne arbeiten schließlich besser als eines!

Tipp 19: Sich für Erfolge belohnen

Schaffe dir selbst einen Ansporn und überlege dir eine Belohnung für den Fall, dass du dein Lernziel erreicht hast. Vielleicht kannst du mit deinen Eltern eine kleine Taschengelderhöhung für gute Noten aushandeln oder du gönnst dir eine schöne Freizeitbeschäftigung, falls du mit der erhofften Leistung nachhause kommst.

Tipp 20: Die Freizeit genießen

Lege ab und zu auch mal eine Pause ein! Selbst im größten Prüfungsstress ist es wichtig, dem Gehirn Zeit zu geben, damit es wieder neue Kraft sammeln kann. Halte daher die Tage auch wirklich ein, die du dir für Freizeit gesetzt hast, und genieße dann jede Sekunde, in der du nicht an die Schule denken musst!

Bilder: Shutterstock


 

Keine Neuigkeiten mehr verpassen. Jetzt HEROLÉ Newsletter abonnieren!

Alle Informationen rund um Klassenfahrten, Angebote und Aktionen. Gleich anmelden!

Ivonne Friedrich

Ihre Reiseexpertin für Frankreich und Großbritannien

Verwandte Artikel